Reflexion der eigenen Haltung im Kontext von Palliative Care

Loading Events


Inhalt
Trotz schwerer und unheilbarer Erkrankungen wollen Menschen ein würdiges Lebensende erfahren. Palliative Care bietet spezielle Herangehensweisen in der Arbeit mit schwer kranken und sterbenden Menschen, um das Leben bis zuletzt lebenswert zu machen. Dies erfordert nicht nur eine Auseinandersetzung mit den Themen Tod und Sterben, sondern mit der ganzheitlichen Behandlung von Schmerzen sowie Linderung von seelischen, sozialen und spirituellen Problemen.

Dieses Seminar thematisiert die Reflexion der eigenen Haltung in der Palliative Care.

Inhaltliche Schwerpunkte
Burnout & Fatigue- Symptomatik
Förderung der Psychohygiene
Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten
Selbstreflexion und Persönlichkeitsentwicklung
Ziele
Die Teilnehmenden kennen die Definition sowie die Behandlungs- und Präventionsmöglichkeiten von Burnout und (Compassion) Fatigue.
Die Teilnehmenden diskutieren und reflektieren erforderliche Fertigkeiten in der Kommunikation mit schwer erkrankten Menschen und schärfen das Bewusstsein für Selbstfürsorge, Teambuilding und die Wahrnehmung von Grenzen im beruflichen und persönlichen Handeln.
Die Teilnehmenden kennen die vier ethischen Prinzipien und reflektieren Therapiezieldefinition sowie Überbehandlung.
Die Teilnehmenden verfügen über die erforderlichen Werkzeuge selbstständig eine wissenschaftliche Arbeit zu planen und zu verfassen.
Sie sind in der Lage, etablierte Informationsquellen zu recherchieren und diese auszuwerten, können die zugrundeliegenden Studiendesigns evaluieren, Fachtexte kritisch lesen und sind in der Lage, wissenschaftliches Fehlverhalten als solches zu erkennen.
Die Teilnehmenden sind darin geschult, verschiedene erkenntnistheoretische Grundpositionen zu verstehen, logische Argumentationsketten zu bilden und Scheinargumente zu dekonstruieren.
Sie reflektieren und setzen sich mit dem Thema im Hinblick auf die eigene Persönlichkeit und die eigene Biografie auseinander.
Methodik
Vortrag, Gruppenübungen, Reflexionsaufgaben, interaktive Diskussionen, E-Learning

Zielgruppe
Die Einladung richtet sich an Personen aus unterschiedlichen Berufsgruppen, die in der Behandlung und Begleitung von Menschen mit schweren Erkrankungen beteiligt sind:

Mediziner*innen
Pflegewissenschaftler*innen
Psycholog*innen / Psychotherapeut*innen
Therapeut*innen (Logopädie, Physiotherapie, etc.)
Sozialarbeiter*innen, Sozialwissenschaftler*innen
Seelsorger*innen / Theolog*innen
Dozierende in Aus-, Fort- und Weiterbildungseinrichtungen
Referent*in
Univ.-Prof. Priv.-Doz. DDr. Eva Katharina Masel, MSc

FÄ für Innere Medizin
Leiterin der Klinischen Abteilung für Palliativmedizin
Medizinische Universität Wien
Vorstand der OPG
Julius Stockhausen , BSc MSc

Psychologe
Lehrgangsleitung
Prim. Univ.- Prof. Dr. med. univ. Rudolf Likar, MSc

Leave A Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Title

Go to Top